Medien

Empfohlene Medien für von chronischem Schmerz Betroffene und Angehörige

Aus der fast unendlichen Fülle an Büchern, Broschüren, Filmen, Entspannungs-CDs usw. haben wir für Sie eine Auswahl zusammengestellt.

Vielleicht finden Sie ein für Sie oder Ihre Angehörigen passendes Buch, eine passende CD oder ähnliches.

Lesen Sie hier unsere Auswahl, sortiert nach Büchern, Broschüren, Filmen und CDs:

 

 

Bücher:

Alman BM u. Lambrou PT (2010): Selbsthypnose. Ein Handbuch zur Selbsttherapie. Carl-Auer-Systeme, ISBN 978-3896705273

In einfühlsamer und gut verständlicher Art erhalten die Leser klare, schrittweise Anleitungen zu den grundlegenden Vorgehensweisen und Übungen zur Selbsthypnose und wie sie diese zu ihren jeweiligen Beschwerden und Zielen anwenden können. Viele anschauliche Fallbeispiele erläutern die Anwendung der Selbthypnose bei unterschiedlichsten Symptomen und Situationen, zum Beispiel Migräne, Panikanfälle, Zähneknirschen, Ekzemen, Juckreiz, Phobien, Rückenbeschwerden, aber auch zur Unterstützung besserer Entscheidungen und zur Stärkung des Selbstbewusstseins.

Alman und Lambrou haben das Kunststück fertiggebracht, ein verständliches Fachbuch für den Laien zu schreiben, das genauso gewinnbringend auch von Ärzten, Psychotherapeuten und anderen psychosozialen Helfern gelesen werden kann. Nicht ohne Grund ist dieses Buch in den USA in kurzer Zeit über 100000 mal verkauft worden.

 

Afflerbach K (2008): Rückenfreundlich durch den Tag. KILIAN-Verlag Audio CD

 

Bischoff C u. Traue, HC (2005): Ratgeber Kopfschmerz. Informationen für Betroffene und Angehörige, Band 9; Hogrefe Verlag, ISBN 978-3801719586

Viele Menschen leiden unter Kopfschmerzen oder haben Angehörige mit diesem Leiden. Oft beginnt das Kopfschmerzproblem schon während der Kindheit und beeinträchtigt über viele Jahre hinweg das Alltags- und Arbeitsleben erheblich. Der Ratgeber beschreibt die häufigsten Kopfschmerzformen, nämlich Migräne, Spannungskopfschmerz und Kopfschmerz durch übermäßige Schmerzmitteleinnahme. Er informiert über aktuelle diagnostische Möglichkeiten sowie über die medikamentöse bzw. psychologische Behandlung. Die neuen, oft sehr wirkungsvollen Medikamente sind einerseits ein Segen, andererseits nimmt die Zahl der Patienten stetig zu, die eben durch diese Medikamente Kopfschmerzen bekommen. Der Ratgeber erläutert daher, wie eine Diagnose gestellt wird, die auch mögliche psychosoziale Einflussfaktoren bei der Entstehung und Aufrechterhaltung des Kopfschmerzes mit berücksichtigt. Es wird aufgezeigt, warum und unter welchen Bedingungen psychotherapeutische Verfahren zur Behandlung der Schmerzen empfehlenswert sind. Der Ratgeber hilft dabei, sich mit den Inhalten einer psychologischen Therapie oder einer Kombination aus medikamentöser und psychologischer Therapie vertraut zu machen und selbst zu entscheiden, welche Therapieform in Frage kommt. Einschlägige Internet-Adressen zum Thema Kopfschmerz liefern zusätzliche wertvolle Informationen.

 

Bißwanger-Heim T (2012) Schmerztherapie – was tun, wenn der Schmerz nicht nachlässt? Stiftung Warentest, ISBN 978-3868511314

Schmerztherapie Hilfe bei Schmerzen: Nicht alle Schmerzpatienten bekommen die für sie passende Therapie und noch immer sind nicht alle Ärzte ausreichend sensibilisiert und gut genug ausgebildet, um dem Schmerz wirksam entgegenzutreten. Die Behandlungspalette reicht von Entspannungsmethoden bis zu Opiaten, die wir in ihrer Eignung klar bewerten. Ein unverzichtbarer Ratgeber für Patienten. Zwischen 8 und 14 Millionen Deutsche sind betroffen. Dieser Ratgeber der Stiftung Warentest erklärt, was Schmerz überhaupt ist, wieso er da ist und wie er wieder nachlässt. Denn Hilfe ist möglich. Schluss mit ziellosen Odysseen vom Neurologen zum Orthopäden, zum Chirurgen ... Hier erfahren Sie alle Strategien, wie man dem Schmerz begegnen kann, mit einem gut strukturierten Überblick über mögliche Medikamente über Bewegung bis zur Entspannung.

 

Biwer AL (2011) Schmerz hat eine Botschaft. Die Zeichen des Körpers erkennen und die Selbstheilungskräfte aktivieren. Schirner-Verlag, ISBN 978-3843430135

Rückenbeschwerden, Bauchweh und Kopfschmerzen sind zu Volkskrankheiten geworden. Die zunehmende Zahl der Schmerzpatienten fordert geradezu ein Buch, das einen Überblick über ganzheitliche Behandlungsmethoden für die Therapie bietet. Deswegen beleuchtet die Heilpraktikerin Anne L. Biwer in ihrem neuen Buch viele Möglichkeiten und Praktiken aus der alternativen Medizin und der Naturheilkunde, die bei der Schmerzlinderung bzw. -heilung helfen können.

 

Butler D u. Moseley LG (2009): Schmerzen verstehen; Springer-Verlag, ISBN 978-3642016868

Schmerzen zeigen häufig eine schwer therapierbare Symptomatik. Patienten können jedoch selbst den Schmerz beeinflussen, wenn sie die dahinter stehenden Prozesse besser verstehen – dafür gibt es wissenschaftliche Belege. Das Buch setzt hier an und vermittelt den aktuellen Wissensstand zur Entstehung und Verarbeitung von akutem und chronischem Schmerz. Die Autoren machen die  komplexen Inhalte in spannenden Geschichten verständlich und leiten Patienten an, ihre Schmerzen – mit oder ohne therapeutische Begleitung - zu lindern oder sogar zu überwinden.

 

 

Damasio A (2000): Ich fühle also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins; List Verlag, ISBN 978-3471773499

Woher wissen wir, dass wir wissen? Wie entsteht das Gefühl für unser Selbst? Welche Rolle spielen Emotionen und Gefühle im Bewusstseinsprozess? In einer klaren, gut verständlichen Sprache beschreibt der weltweit berühmte Neurologe Antonio Damasio, warum wir fühlen, was wir sind. Zahlreiche Fallbeispiele aus seinem Patientenkreis veranschaulichen dabei, welch kuriose und schreckliche Folgen Schädigungen des Gehirns für unser Selbstverständnis haben können. Eine spannende Reise in die Tiefe unseres Bewusstseins.

 

Derra C u. Schilling C. (2017): Achtsamkeit und Schmerz. Stress, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Schmerz wirksam lindern. Mit Hör-CD. Fachbuch Klett-Cotta, ISBN 978-3608960990

Mit  Achtsamkeitsübungen richtig angewandt lassen sich (chronische) Schmerzen wirkungsvoll und nachhaltig behandeln. Das Buch mit der dazugehörigen CD liefert ein Repertoire an Hilfestellungen und einfachen Übungen, die Betroffenen ein gutes Leben trotz Schmerz ermöglichen.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Achtsamkeitsübungen längerfristig wirksamer sind als Schmerzmittel. Darüber hinaus lindern und bessern sie Symptome, die oft mit Schmerzen einhergehen, wie Niedergeschlagenheit, Schlaflosigkeit, Erschöpfungszustände und Unkonzentriertheit. Alltagstaugliche Achtsamkeits- und Entspannungsübungen sind einfach anwendbar und beanspruchen wenig Zeit. Sie werden in den persönlichen Alltag integriert, beispielsweise könnte man sie an der Bushaltestelle oder morgens beim Zähneputzen durchführen, manche im Sitzen, andere im Stehen. Am Ende finden sich Richtlinien zur Behandlung für Therapeuten und Ärzte sowie ein kurzer Überblick zum Forschungsstand und zum wissenschaftlichen Hintergrund.

 

Dobe M u. Zernikow B (2012): Rote Karte für den Schmerz. Wie Kinder und ihre Eltern raus dem Teufelskreislauf chronischer Schmerzen ausbrechen; Carl-Auer-Verlag, ISBN 978-3896708373

Paula ist 12 Jahre alt. Seit vier Jahren plagen sie chronische Bauchschmerzen. Die bisher angewandten Therapien haben ihr nicht geholfen. Paula ist von einem lebenslustigen Kind zu einem stillen, leidenden Mädchen geworden und Paulas Eltern leiden mit.

Für Kinder wie sie und deren Eltern haben Michael Dobe und Boris Zernikow dieses Buch geschrieben. Sie erklären darin in verständlicher Weise, wie Kinder, Jugendliche und Eltern den Schmerzen aktiv begegnen können.

Auf der Basis ihrer Erfahrungen aus der ambulanten und stationären Kinderschmerztherapie zeigen die Autoren Reaktionsmöglichkeiten bei akuten Schmerzzuständen auf. Viele der Tricks und Verhaltensweisen sind einfach umzusetzen; sie erfordern manchmal ein wenig Mut und Geduld, aber keine aufwändigen Hilfsmittel oder Instrumente.

Das Buch hilft Familien, trotz Schmerzen zu einem normalen Alltag zurückzufinden, in dem Lachen und ein positiver Blick in die Zukunft wieder Platz haben.

 

Eischet-Maldener, D (2016): Die faule Sekretärin und der Zauberer. Mein Leben mit chronischen Schmerzen; tredition Verlag, ISBN 978-3734547782

Dorothea ist noch sehr jung, als die ersten Schmerzen beginnen. Sie erlebt eine Ärzteodyssee. Sie beschriebt als Betroffene, wie sie versucht, den Schmerz in ihr Leben zu integrieren.

 

Elsesser K u. Sartory G (2005): Ratgeber Medikamentenabhängigkeit; Hogrefe Verlag, ISBN 978-3801717674

Ein Buch, das Betroffene und Angehörige in Kürze über die wichtigsten Aspekte von Medikamentenabhängigkeit informiert. Die Fähigkeit, problematischen Medikamentengebrauch bei sich und anderen wahrzunehmen, und die Bereitschaft, deswegen Hilfe in Anspruch zu nehmen, kann dadurch sicher bei manchem Leser gefördert werden.

 

Fox C u. Schmid C (2013): Medizinische Trainingstherapie bei Chronischen Schmerzen. Für den Alltag trainieren durch Training im Alltag; Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, ISBN 9783954660605

Die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen ist anspruchsvoll - für die Therapeuten genauso wie für die Patienten selbst. Nicht zuletzt aufgrund von negativen Erfahrungen in der Vergangenheit entstehen oft Missverständnisse, Ängste und gar Hemmnisse in der Therapie, die frühzeitig erkannt, angesprochen und grundlegend geklärt werden müssen. Dieses Buch bietet den Patienten einen gezielten Zugang zur medizinischen Trainingstherapie bei chronischen Schmerzen und eine Hilfestellung, die ihnen näher bringt, warum das Training selbst zwar einfach, aber der Weg bis zum regelmäßigen Üben so schwer ist. Das Buch erklärt, warum Patienten mit chronischen Schmerzen keine Bedenken bei gezielten Bewegungen haben müssen. Es bietet geeignete Einstiege zum Training aller grundmotorischen Fähigkeiten und nützliche Hinweise zu einer gezielten Fortführung der erlernten Übungen. Zudem wird verständlich erklärt, warum es Situationen gibt, bei denen ein alleiniges körperliches Training nicht mehr ausreicht und wann die medizinische Trainingstherapie in ein multimodales Konzept eingebunden werden sollte, das für viele Patienten eine der besten Möglichkeiten ist, dauerhaft etwas gegen chronische Schmerzen zu unternehmen.

 

Gardner-Nix J & Costin-Hall L (2012) Der achtsame Weg durch den Schmerz. Praxisprogramm gegen chronischen Schmerz. Arbor-Verlag, ISBN 978-3867810500

Jeder von uns ist sich mehr oder weniger darüber im Klaren, dass Schmerz zu unserem menschlichen Dasein gehört. Weniger bekannt ist allerdings, dass wir durchaus einige Möglichkeiten haben, mit chronischen oder hartnäckigen Schmerzen so umzugehen und zu arbeiten, dass sie nicht zwangsläufig zu unaufhörlichem Leiden und der Zerstörung unserer Lebensqualität führen müssen. Aber wenn uns der Schmerz wirklich in seinen Krallen hat und die konventionellen medizinischen Behandlungsmethoden nicht zu einer dauerhaften Besserung geführt haben, erscheint es uns schlicht unvorstellbar, durch den Schmerz hindurch jemals zu einer Oase der Heilung zu gelangen.Deshalb ist das Buch, das Sie nun in den Händen halten, so wichtig. Es könnte im übertragenen wie im ganz konkreten Sinne Ihr Leben retten, es Ihnen aufs Neue schenken, wie uns von so vielen Menschen bestätigt wurde, mit denen meine Kollegen und ich im Laufe der Jahre in unserer MBSR-Klinik gearbeitet haben. (Jon Kabat-Zin)Wenn wir uns achtsam unserem Schmerz zuwenden und ihn unvoreingenommen erforschen, verändert sich unsere mentale und emotionale Reaktion auf ihn. Und das verändert unser Leben.Jackie Garder-Nix und Lucie Costin-Hall, zwei erfahrene Schmerztherapeutinnen, haben die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) speziell für Menschen mit chronischen Schmerzen weiterentwickelt und präsentieren mit Der achtsame Weg durch den Schmerz einen neuen Ansatz um mit wiederkehrenden körperlichen Leiden umzugehen. Wie neue Erkenntnisse aus der Schmerzforschung zeigen, können wir durch Gewahrsein und die Schulung unseres Geistes einen Weg finden, uns von den durch chronische Schmerzen verursachten Beeinträchtigungen zu befreien.

 

Göbel H (2010): Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne; Springer Verlag, ISBN 978-3642255205

Der bekannte Schmerzforscher Hartmut Göbel klärt Betroffene in dem Band darüber auf, was die Wissenschaft heute über die Entstehung und Therapie von Kopfschmerzen und Migräne weiß. Für den Umgang mit Kopfschmerzen und Migräne im Alltag liefert er Tipps und erläutert Strategien, wie Patienen Schmerzauslöser rechtzeitig erkennen und gezielt vermeiden können. Checklisten, ein Fragebogen und ein Kopfschmerzkalender helfen bei der Dokumentation. Die 6. Auflage wurde auf den neuesten Stand der Forschung gebracht.

 

 

Göbel H (2006): Weil ich mit dem Schmerz leben muss; Südwest-Verlag, als KINDLE-Version erhältlich

Ein bewegendes und wichtiges Buch für alle, die unter chronischen Schmerzen leiden

Ein akuter Schmerz gibt dem Gehirn einen Hinweis auf eine körperliche Störung (Schutzschmerz), der nach kurzer Zeit oder nach Beseitigung der Ursache wieder abklingt – der chronische Schmerz jedoch hat sich von seiner Schutzfunktion gelöst. Er existiert selbstständig und ständig. In einem ausführlichen Interview berichtet Prof. Göbel von seiner täglichen Arbeit mit Schmerzpatienten und von möglichen Behandlungsstrategien. Ein umfassender Serviceteil mit Informationen über unterschiedliche und wirksame Therapien zur Schmerzbekämpfung, über Fachbegriffe und Selbsthilfegruppen rundet diesen sehr persönlichen Ratgeber ab.

 

Greve N u.a. (2013) Umgang mit Psychopharmaka. Ratgeber für Patienten. 3. Auflage. BALANCE-Ratgeber, ISBN 978-3867396682

Ein informativer und leicht verständlicher Kompaktratgeber, der alles Wissenswerte über Psychopharmaka zusammenstellt: Wirkfaktoren, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen zwischen Medikamenten. Er gibt hilfreiche Tipps bei Gewichtszunahme, Schlafstörungen, für das Reduzieren oder Absetzen von Neuroleptika. Aktuelle Informationen über alle gängigen Psychopharmaka können außerdem per Mausklick heruntergeladen werden.

 

Klinger Ch  / Wiedemann J (2007) Wenn der Schmerz nicht aufhört; Kösel-Verlag, ISBN 978-3-466-36769-6

Dies ist ein aufregendes Buch. Es schildert zunächst die Zusammenhänge zwischen Körper und Seele und die Mechanismen, die die Schmerzwahrnehmung entschiedent beeinflussen. Dann aber werden wir mitgenommen auf eine abenteuerliche Reise. Sie führt uns vorbei an Erinnerungen, Traumlandschaften und angstbesetzten Szenarien, direkt hinein in unser inners Ich. Und hier werden wir gewahr, dass wir nicht hilflos sind, auch nicht unseren Schmerzen gegenüber, sondern dass es Wege gibt, die uns hinausführen aus dem Gefängnis unserer Leiden. (Aus dem Vorwort von Dr. med. Marianne Koch)

 

Knechtle R & Blersch I (2011) Schmerz ADE mit Atmen, Dehnen, Entspannen. Verlag Neue Erde GmbH, ISBN 978-3890605579

 

Mit vier einfachen Übungen frei von Schmerz Die Bezeichnung ADE ergibt sich aus den drei Säulen Atmen, Dehnen, Entspannen. Das sind die drei wesentlichen Elemente dieser sanften Gymnastik. Jedes der Elemente bedingt das andere, um diese Form der Körperarbeit zur Wirkung und Entfaltung zu bringen. Mit diesen drei Pfeilern wird die ganze Arbeit am Körper in sich stabil und kann auf diese Weise reifen und Prozesse in Gang bringen. Vier einfache und aus diesem Buch zu erlernende Übungen helfen, das Allgemeinbefinden zu verbessern, und sie lindern viele Beschwerden, insbesondere Schmerzen.

 

Kreße H (2011) 100 Fragen zum Umgang mit Schmerz in der Pflege. Kunz-Verlag, ISBN 978-3899937718

 

Alle Pflegenden, aber auch die Angehörigen von Schmerzpatienten wissen, dass deren Pflege eine Herausforderung ist und besondere Kompetenz erfordert.

Es gibt viele Fragen: Wie begegne ich Patienten oder ihren Angehörigen, wenn das zehnte Schmerzmedikament nicht mehr wirkt? Wie kann ich das Schmerzproblem meines Patienten hilfreich beeinflussen?

Dieses kompakte Buch gibt leicht verständliche Antworten auch für Laien.

 

Kröner-Herwig B (2004): Ratgeber Rückenschmerz; Hogrefe Verlag, ISBN 978-3801717964

Der Ratgeber wendet sich an Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden. Er informiert über Möglichkeiten, chronischen Rückenschmerzen durch rückenstärkende Maßnahmen selbst vorzubeugen. Der Ratgeber stellt die vielfältigen Formen des Rückenschmerzes dar, befasst sich mit dem schwierigen Prozess der Ursachenfindung und beschreibt die Behandlungsmöglichkeiten des chronischen Schmerzes. Aufgezeigt wird, wie man den so genannten unspezifischen und »harmlosen« Rückenschmerz von Schmerzen unterscheiden kann, die einer intensiveren ärztlichen Zuwendung bedürfen. Der Ratgeber ermutigt die Patienten nach multiprofessionellen Behandlungsangeboten zu suchen, bei denen Schmerztherapeuten, Physio- und Sporttherapeuten wie auch Psychotherapeuten mit dem Patienten ein gemeinsames Bündnis gegen den Schmerz eingehen. Anhand konkreter Übungsbeispiele werden vorbeugende rückenstärkende Maßnahmen anschaulich erläutert. Hinweise auf Entspannungstrainings und Adressen, wo weitere Informationen für Patienten zu finden sind, bieten wertvolle Informationen zur Selbsthilfe.

 

Maier R & Mayer P (2012) Der vergessene Schmerz. Schmerzmanagement und Pflege bei Demenz. Reinhardt-Verlag, ISBN 978-3497022786

Wenn Menschen mit Demenz an Schmerzen leiden Menschen mit Demenz können nicht mehr klar ausdrücken, dass sie Schmerzen haben. Schreien, Schlagen, Widerstand gegen Pflegehandlungen können Anzeichen sein. Wie erkennt man, ob ein Demenzpatient Schmerzen hat? Wie kann man die Schmerzen bekämpfen? Das Buch stellt Methoden zur Schmerzerfassung vor. Es gibt hilfreiche Tipps für eine sinnvolle Schmerzdokumentation. Neben der medikamentösen Therapie werden u.a. Bäder, Einreibungen, Basale Stimulation und das validierende Gespräch beschrieben. Im Zentrum stehen dabei das Erleben der Betroffenen und die Haltung der Pflegenden. Denn die Angst, die den Schmerz begleitet, kann man nur in einer wertschätzenden Begegnung lindern.

 

Nobis HG, Rolke R, Graf-Baumann T (2016): Schmerz – eine Herausforderung. Informationen für Schmerzpatienten und deren Angehörige. Verlag Springer-Medizin, ISBN 978-3662489734

Werden Sie zum Experten Ihrer Schmerzerkrankung, das sagen Hans-Günter Nobis, Roman Rolke und Toni Graf-Baumann, die Herausgeber dieses Buches. In Deutschland leben etwa 4,4 Millionen Menschen, die aufgrund lang anhaltender Schmerzen körperlich und sozial beeinträchtigt sind. Bei mehr als der Hälfte aller Menschen mit chronischem Schmerz dauert es mehr als zwei Jahre, bis sie eine wirksame Schmerzbehandlung erhalten. Dieses Buch soll Betroffenen helfen, sich gezielter professionelle Unterstützung zu suchen.Über 40 Schmerzexperten haben sich an diesem Ratgeber mit mehr als 50 Beiträgen beteiligt. Der Betroffene erfährt so mehr über die körperlichen, psychischen und sozialen Zusammenhänge von Schmerz und kann seine Therapie motiviert und eigenverantwortlich mitgestalten.

 

 

Phillips M: (2009): Chronische Schmerzen behutsam überwinden; Auer-Verlag, ISBN 978-3896707055

Wer an chronischen Schmerzen leidet, versucht gewöhnlich, der Wahrnehmung des eigenen Körpers aus dem Weg zu gehen. Die erfahrene Psychotherapeutin Maggie Phillips dreht mit ihrem Behandlungsprogramm den Spieß um: Sie betrachtet den Körper nicht in erster Linie als Quelle von Schmerzen, sondern nutzt ihn als natürliche Ressource zu deren Überwindung.

Der geübte Umgang mit dem eigenen Körper entpuppt sich dabei als wirksamstes Mittel zur Beeinflussung von Schmerzen - aus dem gefürchteten Gegner wird ein wichtiger Verbündeter. Anhand zentraler Themen hilft Phillips dem Leser, seine persönlichen Strategien zu entwickeln: Körperwahrnehmung, Entspannung, Imagination, Achtsamkeit, Energie, Bewegung, Zuwendung.

Rund 50 Übungen geben konkrete Anleitungen und vermitteln ergänzende Techniken wie Akupressur, Klopfen und Somatic Experiencing. Fallskizzen beschreiben die erfolgreiche Umsetzung des Gelernten in den Alltag.

 

 

Revenstorf D u.  Zeyer R (2009): Hypnose lernen. Anleitungen zur Selbsthypnose für mehr Leistung und weniger Stress; Carl-Auer-Systeme Verlag, ISBN 978-3896706423

Ein einfach und verständlich geschriebenes Buch, das grundlegende Informationen zum Thema Selbsthypnose und Hypnose gibt. Anhand einer übersichtlichen Situationsanalyse kann der Leser seine eigenen Kompetenzen einschätzen, seine persönlichen Trainingsziele bestimmen und die Prinzipien der hypnotischen Stressbewältigung erlernen. In praxiserprobten Übungen vermitteln die Autoren Strategien, die es erlauben, persönliche Ressourcen zu aktivieren, vergangene Erfahrungen zu bearbeiten und Erfolg in der Zukunft zu programmieren. Bewährte therapeutische Geschichten und Metaphern lockern die Lektüre auf. Dieses Buch gehört seit Jahren zur empfohlenen Literatur in der Hypnoseausbildung von Ärzten und Psychologen, weil es kompetent und kompakt Grundlagen moderner Hypnose und Selbsthypnose vermittelt. Es kann jedoch auch therapiebegleitend Klienten als Lektüre an die Hand gegeben werden und erschließt in diesem Fall als Taschentherapeut und Selbsthilfebuch viele Möglichkeiten der Selbsthypnose.

Richter J (2011): Schmerzen verlernen – Anleitungen und Übungen zur Selbsthilfe; Springer-Verlag

 

 

Richter J (2011) Schmerzen verlernen: Die erfolgreichen Techniken der psychologischen Schmerzbewältigung. Anleitung und Übung zur Selbsthilfe. Springer, ISBN  978-3642168482

 

Schmerzen haben große Auswirkungen auf die Lebensqualität eines Menschen: Wer unter Schmerzen leidet, verändert zwangsläufig sein Stimmung, seine Gedanken und sein Verhalten. Das beeinflusst wiederum entscheidend die Schmerzwahrnehmung, begleitende negative Emotionen können Schmerzen aufrechterhalten und sogar verstärken. Ein unheilvoller Kreislauf beginnt.

Dabei entsprechen Schmerzen nicht immer notwendigerweise den Schäden im Gewebe, sondern den Spuren im Schmerzgedächtnis- Schmerzen werden gelernt. Die gute Nachricht ist: Das Gehirn kann umlernen! Betroffene mit andauernden Schmerzen, suchen häufig Alternativen und Ergänzungen zu Schmerzmitteln und medizinischer Therapie. Dabei können Techniken der psychologischen Schmerzbewältigung eine hervorragende Hilfe sein. Das vorliegende Werk zeigt Ihnen über 30 erfolgreiche Übungen/Techniken aus der Praxis, die Sie alleine zu Hause - ohne Arzt oder Therapeut - lernen und anwenden können.

 

 

Russel R (2005) Dem Schmerz den Rücken kehren: Die kluge Lösung für Rückenschmerzen. Die Feldenkrais-Methode in der Praxis. Junfermann Verlag. 2. Auflage, ISBN 978-3873875371

Das Buch für den gesunden Rücken. Ist Ihnen Ihr Rücken zur Schmerzquelle geworden? Hat man Ihnen schon einmal gesagt, dass Sie "Haltungsschäden" haben? Mussten Sie deswegen bestimmte Freizeitaktivitäten aufgeben oder gar auf berufliche Möglichkeiten verzichten? Dann ist dieses Buch für Sie geschrieben. Es zeigt Ihnen, wie Sie mit einem gesunden Rücken durchs Leben gehen können. Auf originelle und unterhaltsame Art führt Sie der international anerkannte Feldenkrais-Ausbilder, Bewegungswissenschaftler und Physiotherapeut Roger Russell durch die Naturgeschichte des Rückens. Er beschreibt das "Kreuz" unserer Zeit und bietet praktische Lösungen für Ihre Gesundheit und Lebensqualität an. Die dargestellten Lektionen laden zum Ausprobieren ein.

 

 

Seemann H (2011): Freundschaft mit dem eigenen Körper schließen. Über den Umgang mit psychosomatischen Schmerzen, Pfeiffer Verlag, ISBN 978-3608890693

Kommunikation zwischen Körper und Ich verbessern

Vorgestellt wird ein lösungsorientiertes Therapiekonzept psychosomatischer Störungen, das am Krankheitsbild des chronischen Schmerzes (ohne Organbefund) entwickelt wurde.Vorgestellt wird ein lösungsorientiertes Therapiekonzept psychosomatischer Störungen, das am Krankheitsbild des chronischen Schmerzes (ohne Organbefund) entwickelt wurde.

Die Verbesserung der "Kommunikation" zwischen Körper und Ich steht im Zentrum dieses therapeutischen Ansatzes. Wie der Körper dazu gebracht wird, seine schmerzhafte Sprache verstummen zu lassen, zeigt die Autorin an vielen Beispielen aus der Praxis. Mit Anleitungen für den Einsatz von Geschichten, Tranceinduktion, Entspannungsübungen. Die Verbesserung der "Kommunikation" zwischen Körper und Ich steht im Zentrum dieses therapeutischen Ansatzes. Wie der Körper dazu gebracht wird, seine schmerzhafte Sprache verstummen zu lassen, zeigt die Autorin an vielen Beispielen aus der Praxis. Mit Anleitungen für den Einsatz von Geschichten, Tranceinduktion, Entspannungsübungen.

 

Seemann H (2012): Mein Körper und ich – Freund oder Feind? Psychosomatische Störungen verstehen; Klett-Cotta Verlag, ISBN 978-3608860351

Sie sind "organisch gesund", haben aber dennoch unerträgliche Schmerzen oder ein anderes körperliches Leiden? Dann sollten Sie lernen, die Sprache Ihrer Symptome zu entschlüsseln. Aus ihrem reichen Wissen über das feine Zusammenspiel von Körper und Psyche berichtet Hanne Seemann, - wie funktionelle Störungen entstehen - was Symptome mitteilen können - und vor allem: wie die Freundschaft mit dem eigenen Körper wiederhergestellt werden kann. Übungen auf der beigelegten Audio-CD erleichtern die praktische Umsetzung.

 

Stenzel A (2009): Verschmerzt! 99 hypnotische Angebote bei chronischen Schmerzen; Cip-Medien; ISBN 978-3932096860

 

Tamme P (2010): Frei sein im Schmerz – Selbsthilfe durch achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie (ABST), Books on Demand Verlag, ISBN 978-3839119037

Frei sein im Schmerz stellt ein neuartiges psychotherapeutisches Verfahren zur Selbsthilfe bei Schmerzen und zur Behandlung von Schmerzkranken vor: die achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie ABST. Es beruht auf den zweieinhalb Jahrtausende alten Techniken der buddhistischen Achtsamkeitsmeditation, die seit einigen Jahrzehnten Einzug in die moderne westliche Psychotherapie und Medizin gehalten haben. Das Innovative an ABST ist, dass sie einen neuen Blickwinkel auf das Leid Schmerzkranker eröffnet ( Leidensrechteck , schmerzverstärkende Faktoren) und dessen Ursache ( geistiges Autonomiezentrum ). Auch der Behandlungsweg in sieben Einzelschritten ( Achtsamkeitskaskade ) bringt eine noch nie da gewesene Systematik in die einzelnen Aspekte und Teilfertigkeiten der komplexen Achtsamkeitsmeditation.

 

Tempelhof S (2004): Fibromyalgie, 2004, Gräfe und Unzer Verlag, ISBN 978-3774262843

So unaussprechlich der Name, so rätselhaft die Krankheit. Fibromyalgie-Patienten leiden ständig unter Muskelschmerzen, sind müde und erschöpft, haben Schlafstörungen und sind häufig auch deprimiert. Zusätzliche Symptome können auftreten. Das Buch gibt einen Überblick über die möglichen Ursachen dieser ungewöhnlichen Krankheit - von der Entstehung über die Diagnostik bis hin zu alternativen Schmerz- und Heiltherapien. Als Selbsthilfemaßnahmen können die richtige Ernährung, physikalische Maßnahmen, Nahrungsergänzungen sowie Entspannungsmaßnahmen Linderung verschaffen. Zusätzlich enthält das Buch ein Bewegungsprogramm mit speziellen heileurythmischen Übungen.

 

von Wachter M (2011): Chronische Schmerzen – Selbsthilfe und Therapiebegleitung; Springer-Verlag, ISBN 978-3642196133

Dieses Therapieheft begleitet Sie bei der Behandlung und ggf. Psychotherapie Ihrer Schmerzerkrankung. Mit dieser Hilfe werden Sie zum Experten Ihrer eigenen Krankheit. Sie erfahren alles Wissenswerte über die verschiedenen Erkrankungsbilder, Symptome, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Sie finden Unterstützung, dass die Symptome nicht eingebildet sind oder auf persönlicher Schwäche beruhen.

 

 

Weiss T (2010) Fibromyalgie - Schmerzen überall. 10-Punkte-Programm. Südwest Verlag, ISBN 978-3517063980

Hinter dem rätselhaft klingenden Namen Fibromyalgie verbirgt sich die Bezeichnung einer chronischen, nicht-entzündlichen Erkrankung, unter der insbesondere Frauen leiden. Das griechische Wort Fibromyalgie heißt übersetzt: Muskelfaserschmerzzustand. Die Krankheit betrifft ausschließlich die Weichteile, vor allem die Übergänge von Muskeln zu Sehnen. Sie äußert sich in heftigen Muskelschmerzen, in Abgeschlagenheit und Müdigkeit, aber auch in zahlreichen vegetativen Beschwerden wie Depression, Allergie, Wassereinlagerung, Taubheitsgefühl u. v. m.

Obwohl die Krankheit nicht lebensbedrohlich ist, können Betroffene so leiden, dass sie nicht mehr arbeitsfähig sind. Doch das kann verhindert werden! Mit dem 10-Punkte-Selbsthilfeprogramm dieses aktuellen Ratgebers gelingt es, die Krankheit in den Griff zu bekommen. Je aktiver sich der Patient mit ihr auseinandersetzt, desto größer sind langfristig die Aussichten auf Linderung und Heilung! Dieses Buch ist die komplett überarbeitete Neuauflage des erfolgreichen Südwest-Klassikers.

 

Wengenroth M (2016) Das Leben annehmen. So hilft die Akzeptanz– und Commitment–Therapie (ACT) ISBN 978-3456856834

Kennen Sie das Gefühl - „Sie haben eine Karre Mist vor ihrer Haustür zu stehen, die sie gar nicht bestellt haben.“? Jeder, der ein chronischen Schmerz verspürt, kennt die „Karre Mist“ nur allzu gut. Aber wie gestalte ich nun den Umgang damit? Begebe ich mich nie wieder aus dem Haus, weil mir der Weg versperrt ist, oder gibt es Perspektiven mit dem „Mist“ zu leben? Das Buch „Das Leben annehmen“ von Matthias Wengenroth behauptet „ja“ und gibt dazu zahlreiche sinnvolle und ganz praktische Ansätze für den alltäglichen Umgang. Diese Ansätze stellen eine aus den USA stammende Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie dar - die Acceptance and Commitment Therapy kurz ACT. Aus dem Titel könnte zunächst missverständlich interpretiert werden, dass es darum ginge, Schmerz „einfach anzunehmen oder zu akzeptieren“. So simpel kommt die Therapieform nicht daher – im Gegenteil. Das Buch stellt das wissenschaftlich fundierte Vorgehen dieser Therapie in einfachen und verständlichen Worten mit amüsanten Bebilderungen dar. Seite für Seite leitet Herr Wengenroth Interessierte durch die Ansätze der ACT und motiviert, sich dem eigenen Thema „Schmerz“ behutsam zu nähern. Jedem theoretischen Kapitel folgen praktische Übungen, die direkt im Alltag anwendet werden können. Aber auch Erfahrenen dient das Buch zur Vertiefung und als gehaltvolles Nachschlagewerk. Das Buch ist ein guter Begleiter zu jeder Psychotherapie, kann aber auch eigenständig durchgearbeitet werden. Ein wertvoller Überblick über die ACT - für Laien verständlich, für Experten unverzichtbar – sehr zu empfehlen.   

 

 

Broschüren:

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Chronischer Schmerz (Kostenlos)

www.gesundheitsforschung-bmbf.de/_media/chronischer_schmerz(1).pdf

 

NAKOS INFO 110, April 2014, mit einem Artikel über SchmerzLOS e. V., Download unter http://www.nakos.de/site/data/NAKOS/Infomaterial2014/NAKOS_INFO_110.pdf

 

 

Filme:

 

Kröner-Herwig B/ Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie (2003): Chronischer Schmerz - Die Chancen psychologischer Therapie. Ein Edukationsfilm für Schmerzpatienten DVD; Bestellung über bkroene@uni-goettingen.de

 

Gold - Du kannst mehr als du denkst (2012) DVD

Gold - Du kannst mehr als du denkst erzählt die bewegenden Lebensgeschichten dreier außergewöhnlicher Menschen und Spitzensportler: Henry Wanyoike, blinder Marathonläufer aus Kenia, Kirsten Bruhn, querschnittgelähmte Schwimmerin aus Deutschland, und Kurt Fearnley, australischer Rennrollstuhlfahrer.
Über ein Jahr hat das Filmteam um Michael Hammon die Drei begleitet, sie beim Training beobachtet, aber auch einen tiefen Einblick in das private Leben der drei Athleten gewonnen, die in ihrer jeweiligen Heimat zu den bekanntesten Sportlern gehören und zugleich, durch ihre Art zu leben, Vorbild einer aufgeklärten Gesellschaft sind. Denn auch im ganz normalen Alltag leisten sie Großes, setzen sich immer wieder für ihre Mitmenschen ein, zeigen, dass in jedem von uns etwas Außergewöhnliches und Wertvolles steckt. Der Film erreicht in London bei den Paralympics 2012 seinen Höhepunkt.

 

SchmerzHAFT (2013) DVD, Medienprojekt Wuppertal

Ein Film über das Leben mit chronischen Schmerzen.

In diesem Film beschreiben drei Menschen, die seit vielen Jahren unter chronischen Schmerzen leiden, was dies für ihr Leben und ihren Alltag bedeutet. Auch wenn die Grunderkrankugnen sehr unterschiedlich sind, wird deutlich, wie gravierend die Folgen für die Betroffenen sind. Dauerhafte Schmerzen sind eine schwere Belastung für die Psyche. Die permanente Einnahme von Schmerzmitteln verursacht zusätzlich Nebenwirkungen und oft wirken sie nach einiger Zeit nicht mehr. Die Betroffenen empfinden ihr Leben dann manchmal als nicht mehr lebenswert, Lebensentwürfe scheitern, das Zusammenleben in den Familien leidet, Frühverrentung und sozialer Abstieg sind häufige Folgen.

 

M. v, Wachter, M. Friedel, A. Oldenburg: Bewegung tut gut. SchmerzTV 2014

http://www.youtube.com/watch?v=9j_axVofEEA

Ein Psychoedukationsfilm zum Einfluss von Bewegung auf Körper und Psyche. Wie findet man das richtige Maß bei Schmerzerkrankungen? Wie treibt man Sport um gesund zu bleiben? Der Film bietet Motivation zu Bewegung im Alltag.

 

CDs:

 

Hainbuch F (2010) Progressive Muskelentspannung (mit Audio-CD), GU Multimedia, ISBN 978-3833818172

Durch Anspannung zur Entspannung - das scheinbar widersprüchliche Motto der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson hält, was es verspricht. Wer diese leicht erlernbare Technik beherrscht, der kann ganz einfach und äußerlich unbemerkt körperliche und seelische Spannungen lösen. Der GU Ratgeber Progressive Muskelentspannung enthält neben einer fundierten Einführung ins Thema ein Basisprogramm, das alle wichtigen Grundübungen umfasst. Ein vertiefendes Aufbauprogramm, das sich leicht in den Alltag integrieren lässt, wird ergänzt durch Atemübungen aus dem Taji Qigong. Diese raffinierte Kombination erweitert und vertieft die Entspannung und rundet das Übungsprogramm ab. Und damit rasch erste Erfolge spürbar werden, gibt es eine Audio-CD mit angeleiteten Übungen mit dazu!

NEU AKTUALISIERT

Die erste deutschsprachige App zu allen relevanten Schnell-Informationen und Kurzartikeln rund um das Thema Schmerz wurde vollständig aktualisiert und mit über 10 neuen Beiträgen ergänzt.

Hier gehts zum Download

korrespondierendes Mitglied

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2011-2017 SchmerzLOS e. V. Stand: 17.08.2017
Webdesign: www.ihr-buerodienst.de
Impressum